Migräne







Kastanienhof 3
15890 Eisenhüttenstadt




Selbsthilfekontaktstelle
in Beeskow

Berliner Straße 16
15848 Beeskow



Die großen Taten der Men-
schen sind nicht die, welche
lärmen. Das Große geschieht
so schlicht wie das Rieseln
des Wassers, das Fließen
der Luft, das Wachsen des
Getreides.

Adalbert Stifter


Leben mit Migräne

In Deutschland leiden etwa acht Millionen Menschen an Migräne.

Unerträgliche oft halbseitige pulsierende Kopfschmerzen, die periodisch wiederkehren, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit oder Geräuschempfindlichkeit verhindern, das aktive Teilnehmen am öffentlichen Leben.

Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ermöglicht den Austausch mit ebenfalls Betroffenen. Anfänglichen Ängste und Befürchtungen vor solchen Treffen wandeln sich sehr schnell in positive Erfahrungen um.

Durch die Arbeit in der Gruppe lassen sich neue Bewältigungs-strategien für das Problem entwickeln. Dabei wird zugleich die soziale Isolierung, in die sich der Migräne-Kranke all zu oft zurückzieht, aufgegeben, werden Ängste abgebaut und eine neue Selbstsicherheit gewonnen.

Die Gruppe gibt dem einzelnen Mut und Kraft, sich neue Lebensinhalte und neue Perspektiven zu erschließen.

 

Die Selbsthilfe-Zentrale sucht Menschen, die sich mit Gleichbetroffenen über ihre Sorgen und Nöte austauschen wollen.

Ziel soll die Gründung einer Selbsthilfegruppe sein.

Interessierte wenden sich an Frau Ramona Weinert

Telefon 03364/734266       Kastanienhof 3